Unterrichtsinhalte des dreijährigen Trainings in Somatic Experiencing

Das Curriculum befindet sich in steter Weiterentwicklung. Dadurch kann es sein, dass einzelne Themen vorgezogen oder auch zurückgestellt werden.


1. Jahr (Beginner)

  • Grundlegende Begriffe des SE
  • Funktionen des Nervensystems
  • Erkennen von Signalen und Zeichen in Körper und Nervensystem
  • Vermittlung grundlegender SE-Techniken
  • SE-Übungen für Erdung, Abgrenzung und Containment
  • Orientierungs- und Verteidigungsreaktionen
  • Arbeit mit SIBAM: Sensation (Empfindung), Impression (Sinnes-Eindrücke), Behavior (Verhalten), Affect (Affekte und Gefühle), Meaning (Bedeutung)
  • Kopplungsdynamiken bei Traumata (Über- und Unterkopplung)
  • Arbeit mit Fight, Flight und Freeze (Kampf, Flucht und Immobilität)
  • Arbeit mit Ressourcen
  • Arbeit mit Symptomen
  • SE-Erste Hilfe und Verhinderung von Retraumatisierung

 

2. Jahr (Intermediate)

  • Präsentation der verschiedenen Kategorien von Traumata und der spezifischen Intervention bei
    • Globaler Hoher Aktivierung (frühe Traumata, Ertrinken ...)
    • Unvermeidbarer Angriff (generell, Vergewaltigung, Gewalt, Überfälle ...)
    • Körperliche Verletzungen (... Operationen, Anästhesie, Verbrennungen ...)
    • High Impact – starker Aufprall (Unfälle, Stürze, Kopfverletzungen ...)
    • Emotionales Trauma (generell, Verlust, Vernachlässigung, Verlassen werden ...)
    • Naturkatastrophen (Erdbeben, Überschwemmungen, Feuer, soz. Veränderungen ...
  • Horror (Folter, ritueller Missbrauch, Konzentrationslager...)
  • Unterscheidung zwischen Schock-Trauma und Entwicklungs-Trauma

 

3. Jahr (Advanced)

  • Wiederholung des Stoffes der ersten beiden Jahre mit weiterer Integration des Gelernten
  • Neurophysiologie
  • Arbeit mit Syndromen (chron. Müdigkeit, Fibromyalgie, Asthma, Migräne)
  • aufbauend auf der horizontalen Arbeit, vertikale Techniken anwenden lernen
  • SE-Körperarbeit: Theorie und Anwendung in der Praxis
  • Arbeit mit Kohärenz
Diese Seite drucken